Ab­lauf Kin­der­wunsch­be­hand­lung

Wie läuft eine Kin­der­wunsch­be­hand­lung in einem Kin­der­wun­sch­zen­trum in Münster ab?

Wenn sich bei einem Paar auch nach einem Jahr un­ge­schütztem und re­gel­mä­ßigem Ge­schlechts­ver­kehr an den frucht­baren Tagen keine Schwan­ger­schaft an­kün­digt, spricht man von Un­frucht­bar­keit. Spä­tes­tens dann sollten die Paare Hilfe bei ihrer Frau­en­ärztin oder ihrem Frau­en­arzt su­chen bzw. sich di­rekt an ein Kin­der­wun­sch­zen­trum wenden. Paare, bei denen die Frau be­reits über 35 Jahre alt ist, sollten nur etwa 6 Mo­nate ab­warten, denn die Frucht­bar­keit nimmt ab diesem Zeit­punkt in der Regel schneller ab.

Die ersten An­lauf­stellen bei einem un­er­füllten Kin­der­wunsch
Stellt sich die er­sehnte Schwan­ger­schaft nicht ein, dann ist die erste An­sprech­person die Gy­nä­ko­login bzw. der Gy­nä­ko­loge. Hier werden in der Regel zu­nächst Rou­ti­ne­un­ter­su­chungen durch­ge­führt, um Auf­fäl­lig­keiten der Ge­bär­mutter, der Ei­er­stöcke und der Ei­leiter zu er­kennen. Auch Hor­mon­checks lie­fern erste Hin­weise auf die Ur­sache für die un­ge­wollte Kin­der­lo­sig­keit. Par­allel kann sich der Mann bei einer Uro­login oder einem Uro­logen vor­stellen, und ent­spre­chende Un­ter­su­chungen vor­nehmen lassen. Ein Sper­mio­gramm stellt die An­zahl der in­takten Sa­men­zellen und deren Be­weg­lich­keit fest.

Erste Be­hand­lungs­schritte der Kin­der­wunsch­be­hand­lung
Je nachdem, was erste Un­ter­su­chungen er­geben haben, werden oft­mals Zy­klus­be­ob­ach­tungen durch­ge­führt, die von Ul­tra­schall- und Blut­un­ter­su­chungen be­gleitet werden. So kann der ge­naue Zeit­punkt des Ei­sprungs er­mit­telt und da­durch die Chancen auf eine na­tür­liche Schwan­ger­schaft er­höht werden. Werden im Rahmen des Zy­klus­mo­ni­to­ring Hor­mon­stö­rungen er­kannt, dann kann durch die Ein­nahme von Me­di­ka­menten ge­gen­ge­steuert werden. Auch wenn eine künst­liche Be­fruch­tung durch­ge­führt werden soll, ist es wichtig, zu­nächst einen aus­ge­gli­chenen Hor­mon­haus­halt her­zu­stellen.

Die künst­liche Be­fruch­tung in Münster
Sind die Be­hand­lungs­op­tionen in der Frau­en­arzt­praxis er­schöpft, folgt im nächsten Schritt die Über­wei­sung in ein Kin­der­wun­sch­zen­trum.

Die Kin­der­wun­sch­zen­tren bieten fol­gende Be­hand­lungen an

Bei dieser mi­ni­mal­in­va­siven Form der künst­li­chen Be­fruch­tung werden Samen (des Part­ners oder Spen­der­samen) in die Ge­bär­mutter der Frau über­tragen. Oft­mals er­folgt im Vor­feld eine hor­mo­nelle Sti­mu­la­tion, um die Er­folgs­chancen zu er­höhen.

Nach einer Hor­mon­be­hand­lung werden der Frau unter kurzer Nar­kose reife Ei­zellen ent­nommen und im Re­agenz­glas mit den Sper­mien des Mannes ver­mischt. Kommt es zu einer Be­fruch­tung, dann wird der Em­bryo wieder in die Ge­bär­mutter der Frau über­tragen.

Diese Me­thode wird meis­tens dann an­ge­wendet, wenn die Sper­mi­en­qua­lität des Mannes nicht für eine IVF-Be­hand­lung aus­reicht. Nach der Ent­nahme der Ei­zellen wird die ein­zelne Sa­men­zelle di­rekt in die Ei­zelle in­ji­ziert. Es können und dürfen im An­schluss bis zu drei Em­bryonen zu­rück in die Ge­bär­mutter ge­setzt werden.

För­de­rung

Gibt es für Kin­der­wunsch­paare in Münster staat­liche Hilfen?

Viele Bun­des­länder be­tei­ligen sich mitt­ler­weile an den Kosten, die Paaren mit un­er­fülltem Kin­der­wunsch in Münster wäh­rend der Be­hand­lungen ent­stehen. Al­lein für einen ICSI-Zy­klus können zu­sammen mit den Be­hand­lungs­kosten und den Me­di­ka­menten bis zu 5000 Euro auf der Rech­nung stehen. Die ge­setz­li­chen Kran­ken­kassen be­tei­ligen sich für die ersten drei bis vier Ver­suche mit einem An­teil von 50%. Für den ver­blei­benden An­teil gibt es im Bun­des­land Nord­rhein-West­falen die Bun­des­in­itia­tive „Hilfe und Un­ter­stüt­zung bei un­ge­wollter Kin­der­lo­sig­keit“. Diese För­de­rung können so­wohl ver­hei­ra­tete als auch un­ver­hei­ra­tete Paare in einer festen Le­bens­ge­mein­schaft be­an­tragen.

Bei ver­hei­ra­teten Paaren wird nach Abzug der Kran­ken­kas­sen­leis­tung noch einmal 50% des Ei­gen­an­teils über­nommen. Bei un­ver­hei­ra­teten Paaren gelten etwas an­dere Re­ge­lungen. Sie be­kommen für den ersten bis dritten Ver­such 25% des Ei­gen­an­teils und bei einem nö­tigen vierten Ver­such sogar 50% des Ei­gen­an­teils. Zu­sätz­lich gibt das Land Nord­rhein-West­falen jedem un­ver­hei­ra­teten Paar für die Er­fül­lung des Kin­der­wun­sches eine Pau­schale in Höhe von 270,00 Euro für jeden der ersten drei Ver­suche dazu.

Hast du An­spruch auf Un­ter­stüt­zung? Der För­der­check

Die Vor­aus­set­zungen und För­der­mög­lich­keiten sind von Bun­des­land zu Bun­des­land un­ter­schied­lich. Um Licht in den Dschungel der ein­zelnen För­der­kri­te­rien zu be­kommen, hat das Bun­des­mi­nis­te­rium für Fa­milie, Se­nioren, Frauen und Ju­gend einen Förder-Check zur Ver­fü­gung ge­stellt. An­hand von elf Fragen kannst Du ganz ein­fach her­aus­finden, ob und welche För­de­rungen Dir zu­stehen.

ÜBER FERTILLY

Wir bei Fertilly haben es uns zur Aufgabe gemacht, Paare (homo- und heterosexuell) und Singles auf dem Weg zur Erfüllung ihres Kinderwunsches zu begleiten. Dabei ist es uns wichtig Transparenz im Bereich der Angebote zum Thema Kinderwunsch zu schaffen und dich über Erfolgsraten und Preise zu informieren.

1
Terminbuchung
Ganz easy über unser Online-Portal
2
Erstberatung
Kostenlos mit unseren
Kinderwunschberaterinnen
3
Klinikauswahl
Wir finden die für dich passende Klinik
4
Deine Krankengeschichte
im Patientenportal digitalisiert
5
Terminfindung
Einfacher über unser exklusives Terminkontigent
6
Wir sind für dich da!
Auf deiner Kinderwunschreise