Chris­tina Klei­nert

Sa­men­zellen kon­ser­vieren: Das Ein­frieren von Sperma

Sper­mi­en­qua­lität

Sperm Free­zing zum Er­halt der Frucht­bar­keit beim Mann

Im 21. Jahr­hun­dert werden so­wohl Frauen als auch Männer immer älter, bevor sie zum ersten Mal an Nach­wuchs denken. Wäh­rend bei Frauen die Ei­zell­re­serve ir­gend­wann auf­ge­braucht ist, können Männer theo­re­tisch Kinder zeugen, so­lange sie zu einer Eja­ku­la­tion in der Lage sind. Al­ler­dings haben Stu­dien be­legt, dass auch bei Män­nern die Sper­mi­en­qua­lität im Alter ab­nimmt. For­scher um Dr. Guy Morris vom „Centre for Re­pro­duc­tive and Ge­netic He­alth“ kamen in ihrer Studie mit 5000 Teil­neh­mern zu den Er­gebnis, dass 61% der Männer unter 51 Jahren die Stan­dards der WHO in Bezug auf die Sper­mi­en­qua­lität er­füllten, bei den über 51-Jäh­rigen waren es nur noch 42%. Auch die Be­fruch­tungs­rate bei ICSI-Be­hand­lungen sei bei äl­teren Män­nern schlechter. Zudem ist auch die Ge­fahr für be­stimmte ge­ne­ti­sche Stö­rungen mit zu­neh­mendem Alter der Sper­mien höher. Wer also aus guten Gründen sein Sperma ein­frieren lassen möchte, kann dies per so­ge­nannter Kryo­kon­ser­vie­rung durch­führen lassen.

Wann sich die Kryo­kon­ser­vie­rung von Sa­men­zellen lohnt

Gründe für das Ein­frieren von Sper­mien

Wenn vom Ein­frieren der Sper­mien die Rede ist, dann wird dies meis­tens mit einer Sa­men­spende in Ver­bin­dung ge­bracht. Paare oder auch Sin­gles können sich mit den ein­ge­fro­renen Sa­men­zellen eines Spen­ders auf diese Weise ihren Kin­der­wunsch er­füllen. Doch auch in an­deren Le­bens­lagen kann das Sperm Free­zing ein großer Mehr­wert sein.

Sper­mien ein­frieren lassen vor einer Krebs­be­hand­lung

Männer, bei denen Hoden- oder Pro­sta­ta­krebs dia­gnos­ti­ziert wurde, können durch die Be­hand­lung ihre Frucht­bar­keit ein­büßen. Wer in jungen Jahren er­krankt, be­kommt mit dem Sperm Free­zing die Mög­lich­keit, auch nach einer Be­strah­lung, einer Che­mo­the­rapie oder der voll­stän­digen Ent­fer­nung der Hoden Kinder zu zeugen. Noch immer ist es in Vor­be­rei­tung einer sol­chen Be­hand­lung nicht selbst­ver­ständ­lich, dass Pa­ti­enten auf die Mög­lich­keit einer Kryo­kon­ser­vie­rung ihrer Sper­mien zur Er­hal­tung ihrer Frucht­bar­keit an­ge­spro­chen werden. Umso wich­tiger ist es, hier selbst die In­itia­tive zu er­greifen.

Sperm Free­zing bei ge­fähr­li­chen Jobs

In sel­tenen Fällen können be­stimmte Ar­beits­be­din­gungen zum Ver­lust der Frucht­bar­keit führen. Dies ist zum Bei­spiel der Fall, wenn Männer starker Hitze (z.B. als Heizer in einem Schiff) aus­ge­setzt sind oder täg­lich mit Che­mi­ka­lien ar­beiten. Es lohnt sich für Männer, sich in diesen Fällen mit der Mög­lich­keit der Kryo­kon­ser­vie­rung zu be­schäf­tigen, um später in der Fa­mi­li­en­pla­nung auf Nummer si­cher zu gehen.

Kryo­kon­ser­vie­rung im Rahmen von Frucht­bar­keits­be­hand­lungen (ICSI & IVF)

Bei einer Frucht­bar­keits­be­hand­lung ver­su­chen Ärz­tinnen und Ärzte meis­tens, die ent­nom­menen Ei­zellen der Frau mit „fri­schem“ Sperma zu be­fruchten, da die Er­folgs­aus­sichten damit sta­tis­tisch höher sind. In ei­nigen Fällen ist dies aber nicht mög­lich oder sinn­voll, zum Bei­spiel dann, wenn der Mann Pro­bleme damit hat, spontan eine Probe ab­zu­geben. Auch bei einer sehr ge­ringen Sper­mi­en­zahl wird das Sperma manchmal von meh­reren Ab­gaben ge­sam­melt, ein­ge­froren und für den Be­fruch­tungstag auf­be­reitet.

Wei­tere Gründe für die Ent­schei­dung zur Kryo­kon­ser­vie­rung

Es gibt noch viele wei­tere denk­bare Gründe, warum Männer ihr Sperma ein­frieren lassen können:

  • vor einer Ge­schlechts­an­glei­chung
  • vor einer Va­sek­tomie als Si­cher­heit
  • vor me­di­zi­ni­schen Be­hand­lungen, die die Eja­ku­la­ti­ons­fä­hig­keit be­ein­träch­tigen können
Ab­lauf der Kryo­kon­ser­vie­rung

Wie funk­tio­niert das Sperm Free­zing?

Bei der Kryo­kon­ser­vie­rung werden in einem spe­zia­li­sierten Zen­trum (z.B. einer Sa­men­bank oder einem Kin­der­wun­sch­zen­trum) meis­tens meh­rere Sa­men­proben ab­ge­geben. Diese werden zu­nächst un­ter­sucht und dann in einem Depot mit flüs­sigem Stick­stoff bei ‑196°C nach strengen Si­cher­heits­kri­te­rien ein­ge­la­gert, um später eine Ver­wechs­lungs­ge­fahr aus­zu­schließen.

Wie lange können Sper­mien tief­ge­froren über­leben?

Nachdem die Kryo­kon­ser­vie­rung der Sper­mien ab­ge­schlossen ist, können sie na­hezu un­be­grenzt bei op­ti­malen Be­din­gungen ge­la­gert werden. Selbst nach meh­reren Jahr­zehnten hat dies keinen Ein­fluss auf die Sper­mi­en­qua­lität.

Sperm Free­zing bringt keine er­höhten Ri­siken von ge­ne­ti­schen Er­kran­kungen mit sich

Bei ei­nigen Pa­ti­enten herrscht Be­sorgnis dar­über, ob das Ein­frieren von Sperma ein er­höhtes Ri­siko für Gen-Stö­rungen mit sich bringt. Dafür gibt es aber keine wis­sen­schaft­li­chen An­halts­punkte.

Mann sitzt in Café

Kosten der Kryo­kon­ser­vie­rung: Wie teuer ist das Ein­frieren von Sperma?

Jeder An­bieter kal­ku­liert die Kosten etwas an­ders, daher können wir an dieser Stelle nur Durch­schnitts­preise nennen. Werden die Kosten von der Kran­ken­kasse nicht er­stattet, dann fallen für Be­ra­tungs­ge­spräche und Vor­un­ter­su­chungen ein­ma­lige Kosten zwi­schen 300€ und 500€ an. Die La­ge­rungs­kosten pro Jahr liegen meis­tens in einem zwei­stel­ligen bis nied­rigen drei­stel­ligen Be­reich.

Hin­weis zur Kos­ten­über­nahme

Seit dem 1. Juli 2021 über­nehmen die ge­setz­li­chen Kran­ken­kassen die Kosten für das Ein­frieren von Sper­mien vor einer Krebs­be­hand­lung für Männer bis zum 50. Le­bens­jahr. In­be­griffen sind so­wohl die Be­ra­tungs­kosten als auch die Kosten für die Ge­win­nung, Un­ter­su­chung, Auf­be­rei­tung und La­ge­rung der Sa­men­zellen.

Wohin kann ich mich wenden, um mein Sperma ein­frieren zu lassen?

Wenn Du Dich dafür in­ter­es­sierst, was für Vor­aus­set­zungen ein Sa­men­spender er­füllen muss, welche Infos Sa­men­spender über sich preis­geben und wie der Vor­gang in Deutsch­land oder dem Aus­land ab­läuft, kannst Du das alles dar­über hier nach­lesen.

Wir bei Fer­tilly ar­beiten zudem mit füh­renden eu­ro­päi­schen Sa­men­banken zu­sammen und können Dir be­stimmte Ra­batte ge­währen.

Wie­viel Geld Du für eine spe­zi­elle Sa­men­bank be­nö­tigst und was alles zu be­achten ist können wir Dir un­ver­bind­lich und ein­fach er­klären. Un­sere Pa­ti­en­ten­be­treue­rinnen von Fer­tilly geben einen um­fas­send Ein­blick in dieses Thema und be­raten Dich hierzu gerne. Sprich mit uns!

Teste die Qua­lität Deiner Sper­mien

Der At-home Sper­mi­en­test

At-Home Spermientest - Fertilly

Nimm Deine Frucht­bar­keit selbst in die Hand!

Die Ver­bes­se­rung Deiner Sper­mi­en­ge­sund­heit er­höht Deine Chancen auf eine Emp­fängnis. Mit dem At-Home Sper­mi­en­test kannst Du die Qua­lität Deiner Sper­mien ganz ein­fach von zu Hause aus un­ter­su­chen. Durch die Ver­wen­dung fort­schritt­li­cher Fer­ti­li­täts­tech­no­logie er­hältst Du ge­naue In­for­ma­tionen zum Vo­lumen, zur Kon­zen­tra­tion und zur Mo­bi­lität Deiner Sper­mien schon nach 15 Mi­nuten auf Dein Smart­phone. Au­ßerdem bietet die App Dir wert­volle per­so­na­li­sierte Tipps zur Ver­bes­se­rung Deiner Sper­mi­en­ge­sund­heit.

Mehr er­fahren

Über Fer­tilly

Wir bei Fer­tilly haben es uns zur Auf­gabe ge­macht, Paare (homo- und he­te­ro­se­xuell) und Sin­gles auf dem Weg zur Er­fül­lung ihres Kin­der­wun­sches zu be­gleiten. Dabei ist es uns wichtig Trans­pa­renz im Be­reich der An­ge­bote zum Thema Kin­der­wunsch zu schaffen, In­for­ma­tionen und Wissen zu den Themen Schwan­ger­schaft und Frucht­bar­keit zu ver­mit­teln und Dir und Euch dabei zu helfen, die am besten pas­sende Kin­der­wun­sch­klinik zu finden. Durch Ko­ope­ra­tionen mit erst­klas­sigen Kin­der­wun­sch­zen­tren in Deutsch­land und im Aus­land werden An­fragen über Fer­tilly be­vor­zugt be­han­delt. Somit um­gehen un­sere Pa­ti­en­tinnen und Pa­ti­enten die sonst meist langen War­te­zeiten und kommen schneller an ihr Ziel.

Du möch­test Dich weiter über Kin­der­wun­sch­zen­tren, Er­folgs­raten und Preise in­for­mieren, melde Dich gerne über diesen Fra­ge­bogen bei uns. Wir be­raten Dich kos­tenlos und un­ver­bind­lich.

Wie läuft die Be­ra­tung ab?

  • Be­ant­worte uns im On­line For­mular erste Fragen um einen Termin zu bu­chen. So können wir im Ge­spräch besser auf Deine Be­dürf­nisse ein­gehen.

  • Wir finden den besten An­sprech­partner für Deinen kon­kreten Fall. Plane für die Be­ra­tung 20 Mi­nuten Zeit ein.

  • Wir stellen Dir das für Dich pas­sende Kin­der­wun­sch­zen­trum aus un­serem Netz­werk vor, ver­ein­baren einen Termin und be­gleiten Dich bis zum er­füllten Kin­der­wunsch.

Sprich mit uns